Zukunft Planen – kostengünstiges, klimagerechtes Bauen und Wohnen im Bestand

Auf städtebaulicher Ebene besteht die Strategie des Entwurfes in Leherheide West in der punktuellen Stärkung einzelner intakter Quartiere zu funktional verdichteten „Inseln“ im Grünen. So sollen quartiersübergreifende Entwicklungsprozesse angeschoben werden und langfristig eine Aufwertung des in den 70er Jahren errichteten Stadtteils erfolgen.
Dem Wettbewerbsgrundstück ist die Rolle einer solchen Insel zugedacht. Durch ihre Lage an der Hauptzufahrtsstraße soll sie als Visitenkarte für das Gebiet fungieren und eine Imageverbesserung über die Einzelmaßnahme hinaus bewirken. Der Bestand setzt sich aus zwei zeittypisch mäandrierenden Gebäudekomplexen zusammen, deren Höhe sich von 3 bis 13 Geschossen staffelt. Zum Zeitpunkt des Wettbewerbs betrug der Leerstand in den nicht barrierefrei erschlossenen Gebäudeteilen fast 20% der Wohnungen. Um neue Nutzergruppen anzuziehen, ist im Wettbewerbsbeitrag eine weitreichende Aufwertung des Bestandes vorgesehen. Neben grundsätzlicher Barrierefreiheit und der kompletten Überplanung der Fassade sollten die zahlreichen Vor- und Rücksprünge der Kubatur durch vorgelagerte hängende Gärten in Form von Fassadenbegrünungen begradigt werden. Dämmanschlüsse können vereinfacht und private Freiräume erweitert werden.
Zur Diversifikation des Wohnungsangebots ist angedacht, die obersten beiden Etagen der 6-geschossigen Bestandsbauten zu Maisonette-Wohnungen in Holzbauweise umzubauen.
Der Schwerpunkt des Energiekonzepts liegt auf dem Wärmeschutz der Gebäudehülle. Unter anderem ist vorgesehen die Loggien als Klimapuffer zu nutzen und mit einer zweiten Hülle zu versehen.

  • Wettbewerb 2008, Preis Bremerhaven
  • Umnutzung und Weiterentwicklung einer Großwohnsiedlung aus den 70ern
  • Auftraggeber: Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
  • BGF: ca. ca. 27.000 m²
  • Planungszeit: 2008 – 2009