MoRe Architekten wurde 2010 von Fee Möhrle und Tobias Reinhardt gegründet.
Zu unseren überwiegend auf Wettbewerbserfolge zurückgehenden Projekten zählen Schulen, Kindergärten, Wohn- und Geschäftsgebäude. Ein weiterer unserer Tätigkeitsschwerpunkte ist der Umgang mit dem Siedlungsbestand des letzten Jahrhunderts, mit dem wir uns in vielen Studien beschäftigt haben.

Unsere Arbeit verstehen wir als die Synthese von Anforderungen, die wir gemeinsam mit unseren Bauherren in einer intensiven Auseinandersetzung mit den örtlichen Gegebenheiten, den funktionalen Anforderungen und den technischen Notwendigkeiten formulieren. Dabei streben wir einfache, in sich kohärente Lösungen an, die neben der Erfüllung ihrer Funktion ästhetische und soziale Mehrwerte schaffen.

Fee Möhrle, geb. 1974

AKBW Nr. 016647, HAK Nr. 09391

seit 17 MoRe Architekten PartGmbB
16 Berufung in den BDA
10 Gründung MoRe Architekten mit Tobias Martin Reinhardt
03 – 10 Mitarbeit in Architekturbüros in Melbourne und Freiburg
03 Postgraduiertenstipendium Designlabor Bremerhaven, Design Zentrum Bremen
02 Diplom an der Universität Stuttgart

Tobias Martin Reinhardt, geb. 1974

HAK Nr. 7979, AKBW Nr. 084174

seit 17 MoRe Architekten PartGmbB
10 Gründung MoRe Architekten mit Fee Möhrle
03 –10 Mitarbeit in Architekturbüros in München, Frankfurt und Hamburg
02 – 03 Auslandsaufenthalt in Kopenhagen
02 Diplom an der Universität Stuttgart

Team

Simon Delbeck MSc
Elisa De Stefano MSc
Kathrin Stehle MA
Hang Zhou MSc

Wettbewerbserfolge

  • Kindertagesstätte Neckarwestheim, 2. Preis, 2019
  • Wohnbebauung am Lichtenauerweg, Hamburg, 3. Preis, 2018
  • Kindergarten Edermünde, Anerkennung Besse, 2018
  • Klassenhaus Horner Weg, 2018, Gewinner
  • Gemeindehaus Gaggenau, 1. Preis, 2017
  • Wohnungsbau im Randelpark, Hamburg, 1. Rang BF A, 2017
  • Baakenhafen BF 97, HafenCity Hamburg, Anerkennung Bauteil A,B,C,D und F, 2017
  • Schlossplatz Bad Rodach, 1. Preis Ideenteil, 2017
  • Wohnbebauung Zähringer Hof, Konstanz, 3. Preis, 2015
  • Wohn- und Geschäftshaus an der Alten Bundesstraße, Gundelfingen, 1. Preis, 2013
  • Haus des Lernens, Johann-Sebastian-Bach-Gymnasium, Mannheim, 1. Preis, 2013
  • Kath. Kindertagesstätte am Ölberg, Offenburg, 1. Preis, 2012
  • Studierendenwohnheim Hubland Nord, Würzburg, 2. Preis, 2011
  • Wohnkarree Elsässer Straße, Freiburg, 2. Preis, 2009
  • Zukunft Planen, Kostengünstiges, klimagerechtes Bauen und Wohnen im Bestand, Preis Bremerhaven, 2009

Auszeichnungen

  • Hugo Häring Auszeichnung BDA Baden-Württemberg 2017,
    Studienhaus Johann-Sebastian-Bach-Gymnasium
  • Junge Architekten Hamburg, 2012, Empfehlung,
    „Zukunft Planen, kostengünstiges Klimagerechtes Bauen und Wohnen im Bestand“

Publikationen

  • Architekturführer Ortenau, 2019, Ölberg-Kita in Offenburg
  • Building to educate, Braun Verlag 2018, Studienhaus Bach-Gymnasium
  • Dokumentation Hugo Häring Auszeichnung 2017, Studienhaus Bach-Gymnasium
  • The Sub/urban Idea, Braun Verlag 2016, Wohnquartier Sternenhof
  • Festschrift 50 Jahre Hamburgische Architektenkammer, 2015, Interview AKJA
  • WB aktuell 11/2014, Wettbewerbe weiterverfolgt, Ölberg-Kita in Offenburg
  • WB aktuell 03/2012, Ölberg-Kita in Offenburg
  • WB aktuell 07/2011, Studierendenwohnheim Hubland Nord
  • Dokumentation „Junge Architekten Hamburg“, 2012, Zukunft Planen: Kostengünstiges, klimagerechtes Bauen und Wohnen im Bestand
  • Bundesbaublatt, 4/2009, Zukunft Planen: Kostengünstiges, klimagerechtes Bauen und Wohnen im Bestand
  • Bauwelt, 25/2009, Zukunft Planen: Kostengünstiges, klimagerechtes Bauen und Wohnen im Bestand